Rede von Präsident Jean-Claude Juncker vor dem Europäischen Parlament zum Auftakt der österreichischen Ratspräsidentschaft

EU-Kommissionspräsident Juncker zeigte sich am 3. Juli 2018 bei der Vorstellung der österreichischen Ratspräsidentschaft im EU-Parlament in Straßburg überzeugt, dass die Zusammenarbeit zwischen Kommission und Bundesregierung in Freundschaft und im gegenseitigen Sich-verstehen-Wollen, gelingen werde. Vor den Europaabgeordneten und im Beisein von Bundeskanzler Kurz erklärte Juncker: "Ich kenne Sebastian Kurz seit eigentlich vielen Jahren und ich weiß, dass er von europäischen Überzeugungen getragen ist. Das Gleiche gilt auch für die österreichische Bundesregierung." Für September kündigte Juncker Vorschläge zur Beschleunigung des weiteren Aufbaus europäischer Grenzschutzbeamte an, damit "wir 2020 10.000 Mann im Einsatz haben, um die 100.000 nationalen Grenzschutzbeamten in ihren schwierigen Aufgaben zu unterstützen". Bezüglich der Verhandlungen der Asylvorschläge und des mehrjährigen Finanzrahmens hofft der Kommissionspräsident, dass "die Vorschläge bis Ende des Jahres soweit unter österreichischem Vorsitz vorangetrieben würden, dass wir in Bälde zu einem Abschluss kommen könnten. Also wir brauchen die österreichischen Verhandlungskünste."  Rede im Wortlaut und Medienprogramm

zurück zur Übersicht