Downloadbereich

Infoblatt Roaming ab Juni 2017

Da werden sich Reisende freuen: ab 15. Juni 2017 fallen die sog. „Roaming-Gebühren“ der Telefonanbieter im Ausland. Ein Ärgernis, das viele auf ihrer Reise in das Ausland immer wieder geärgert hat: Telefonieren im Ausland ist teuer!


Die Europäische Kommission hat sich in den Verhandlungen auf die endgültige Abschaffung der Roamingaufschläge geeinigt. Das bedeutet: Die Nutzung des Mobiltelefons darf auf Reisen in der EU für Anrufe, gesendete SMS-Nachrichten und die Internetnutzung nicht mehr kosten als zuhause!

Erasmus

Fakten, Zahlen und Trends : die Förderung der Europäischen Union des Austausches von Studierenden und Hochschulpersonal sowie der Hochschulzusammenarbeit 2013-14

Im zweiten Jahr seines Bestehens liefert Erasmus+ bereits vielversprechende Ergebnisse, einschließlich einer höheren Anerkennungsquote von im Ausland erworbenen ECTSCredits und einer qualitativ höherwertigeren Mobilität mit besserer sprachlicher Vorbereitung und Zugänglichkeit. Indem Erasmus+ bestehende Barrieren für die Mobilität beseitigt, soll der Horizont von weiteren zwei Millionen Studierenden erweitert werden, die besser für den Aufbau einer integrativeren und wettbewerbsfähigeren Gesellschaft vorbereitet sein werden. Erasmus+ baut auf den durch Erasmus gelegten Grundlagen auf und bietet Möglichkeiten für eine engere Zusammenarbeit zwischen Hochschulen und ihren Interessenträgern. Innovation und soziale Eingliederung – ein entscheidender Faktor im Kampf gegen Radikalisierung und Terrorismus – werden gestärkt

Der Europäische Rat und der Rat der EU im Wandel der Zeit

Entscheidungsfindung und Rechtsetzung im Rahmen der europäischen Integration

Der Europäische Rat und der Rat der EU sind zwei Hauptakteure im Entscheidungsprozess der EU. Beide spielen in der institutionellen Architektur der EU ihre eigene spezifische Rolle, obwohl auf politischer und administrativer Ebene ein enges organisches Verhältnis zwischen den beiden Organen besteht. In beiden kommen die Vertreter der Mitgliedstaaten zusammen. In dieser Broschüre werden ihre Entstehung und Geschichte im Rahmen der EU-Verträge skizziert. Es wird nachvollzogen, welche entscheidende Rolle die beiden Organe für die europäische Integration gespielt haben und wie ihre Geschichte die der gesamten EU widerspiegelt: ihre Politik und ihre Ziele, ihre Krisen und ihre Fortschritte.

Die EU im Jahr 2015

Was hat die EU im Jahr 2015 erreicht? Welche Fortschritte hat sie bei der Verwirklichung ihrer Prioritäten erzielt? Welche Maßnahmen hat sie zur Förderung von Beschäftigung, Wachstum und Investitionen getroffen? Welche Rolle spielte sie in Paris beim Abschluss der Klimavereinbarung? Wie ist sie mit der Flüchtlingskrise umgegangen? Und was hat die EU den Unionsbürgern gebracht? Antworten auf alle diese Fragen und vieles mehr finden Sie in Die EU im Jahr 2015

Flüchtlingskrise: Was tut die EU?

Der plötzliche Anstieg der Zahl der Flüchtlinge, die in Europa Zuflucht vor Gewalt und Verfolgung in ihrer Heimat suchen, ist eine große Herausforderung für Österreich und die Europäische Union. Jean-Claude Juncker, Präsident der Europäischen Kommission, hat klargestellt: „Es kann nur eine Lösung auf europäischer Ebene geben, und diese muss auf der Solidarität der Mitgliedstaaten fußen.“ Die Europäische Kommission hat früh die Initiative ergriffen und den EU-Mitgliedstaaten ein Gesamtkonzept vorgelegt, um die Flüchtlingskrise auf europäischer Ebene zu bewältigen. Dazu gehören eine faire Umverteilung von Flüchtlingen, eine konsequente Rückkehrpolitik für nicht schutzbedürftige Personen, die Bekämpfung der Fluchtursachen sowie die effektive Kontrolle der Außengrenzen. Nun müssen die Mitgliedstaaten diese europäische Migrationsagenda entschlossen umsetzen

    • 1
    • 2 .
    • 3 .